Was darf ich essen?

logo

Einfach alles, was kein Gluten enhält!

Das Angebot für glutenfreie Backmischungen und Teigwaren ist gross. Auch Lebensmittelketten wie Coop und Migros bieten inzwischen glutenfreie Mehlmischungen, Teigwaren und Brote an. Du brauchst also kaum auf deine Lieblingsspeisen zu verzichten!

Wirklich aufmerksam musst du bei Fertigprodukten sein, die nicht das glutenfrei Logo tragen! Schon winzige Mengen an Gluten können Beschwerden hervorrufen und den Dünndarm schädigen.

Gluten darf auf deinem Menüplan überhaupt nicht vorkommen.

Naturbelassene Nahrungsmittel wie Obst oder Gemüse kannst du bedenkenlos essen. Glutenfrei sind auch Mais, Reis, Hirse, Quinoa und Buchweizen. Auch viele asiatische Gerichte sind glutenfrei, aber Vorsicht mit der Sojasauce, da ist normalerweise welches drin. (eine glutenfreie Sojasauce gibt es von Lima und heisst Tamari, erhältlich in den meisten Reformhäusern).

Du siehst, es gibt jede Menge zu entdecken!

Es gibt sehr gute glutenfreie Teigwaren und bei selbst gemachten Kuchen und Plätzchen wirst du bestimmt keinen Unterschied feststellen. Allerdings braucht es für glutenfreie Backwaren etwas Kenntnisse. Komm daher an unsere Anlässe (Events) und schicke deine Eltern an einen Kochkurs, zum Beispiel bei Betty Bossi. Leckere Rezepte findest du auch im Internet. Siehe unsere Aufstellung unter Rezepte.

Vorsicht!
Gluten kann in vielen Nahrungsmitteln vorkommen! Häufig sind Fertigprodukte wie Suppen oder Saucen und zum Beispiel  Aromat  glutenhaltig, aber auch bestimmte Sorten von Joghurt, Glace oder sogar Gummibärchen.

Deshalb ist es wichtig herauszufinden, welche Lebensmittel für dich ungefährlich sind. Das erfordert richtige Detektivarbeit!

Dabei hast du verschiedene Hilfsmittel zur Verfügung:

  1. Alle Produkte, auf denen die durchgestrichene Getreideähre abgebildet sind, dürfen ohne weiteres "Studium"  der Zutatenliste (Inhaltsangaben auf der Lebensmittelverpackung) bedenkenlos gekauft werden!
  2. Für Fertigprodukte, die aus dem EU-Raum kommen, gibt es von der Deutschen Zöliakie-Gesellschaft ist eine Selbsthilfegruppe, die einmal im Jahr ein Buch heraus gibt, in dem alle glutenfreien Produkte aufgelistet sind. Alles was da drin steht ist für dich okay.
  3. glutenfreie Produktelisten: Der Grossverteiler Coop führt in einer Art Positivliste, alle Produkte auf, die für bestimmte Allergikergruppen bedenkenlos sind. So kann auch eine Liste ausgedruckt werden, die alle von Coop produzierten Lebensmittel aufführt, die für Menschen mit Zöliakie erlaubt sind! Ausserdem steht auf allen Coop Produkten (also nicht von Drittherstellern), ein klar und deutlich erkennbarer Hinweis für Allergiker. So muss man nicht lange Zutatenlisten lesen, um zu wissen, ob das Produkt Gluten enthält oder nicht.
  4. In Europa müssen seit 2005 Nahrungsmittelbestandteile, die häufig Unverträglichkeiten auslösen, auf der Verpackung angegeben werden. Dadurch ist das Einkaufen für Allergiker und Patienten mit Zöliakie viel einfacher geworden. Trotzdem können noch Lebensmittel ohne Kennzeichnung in den Regalen stehen, also Vorsicht! 
  5. Am Anfang solltest du zusammen mit deinen Eltern entscheiden, ob ein Nahrungsmittel für dich verträglich ist, oder nicht.
  6. Im Zweifel kannst du dich auch per E-Mail oder Telefon an die Hersteller wenden. Normalerweise bekommt man schnell und unkompliziert Auskunft. Spezielle glutenfreie Lebensmittel wie Backmischungen, Brötchen, Brezeln und Kekse gibt es in Reformhäusern und via Internet, siehe auch unter der Rubrik  Alltag -> nützliche Links.